Frikadellen selbst gemacht

Frikadellen nennt man bei uns im Schwabenland Fleischküchle.

Die Bayern sagen Fleischpflanzerl dazu.

Und in Berlin nennt man sie Buletten.

So haben noch weitere Regionen andere Bezeichnungen für die Frikadelle.

Warum gibt es sehr gute und weniger gute Frikadellen?

Warum ist das so?

Die Mischung macht meist die Qualität einer Frikadelle aus.

Die Mischung beim Fleisch als auch bei den Gewürzen und den Zutaten.

Unser Lieblingsrezept stammt von Johan Lafer. Sein Grundrezept Frikadellen ist einfach nur supberlecker.

Das Fleisch bitte nicht im Supermarkt kaufen. Vom Metzger ihres Vertrauens bekommen sie 1a-Qualität. Das schmeckt man gerade bei der Frikadelle.

Zeitaufwand:

ca. 75  Minuten.

Zutaten für 4 Personen als Hauptspeise:

  • 1 altbackenes Brötchen
  • 100 ml laufwarme Milch
  • 100 g durchwachsener Speck
  • 3 Schalotten
  • 25 g Butter
  • 500 g gemischtes Hackfleisch (Rind + Schwein)
  • 1 Ei Größe M
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 30 g Butterschmalz
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin

Das ursprüngliche Rezept beinhaltet noch zwei Knoblauchzehen. Wer mag, kann diese noch ergänzen.

Das Brötchen mit einem Brotmesser entrinden. Die Rinde wird für dieses Rezept nicht benötigt. Man kann sie aber trocknen und in einer Küchenmaschine zu Semmelbrösel zerkleinern.

Das innere des Brötchen wird in Scheiben und danach in kleine Würfel geschnitten und in eine Schüssel gegeben.

Die Milch laufwarm erwärmen und über die Brotwürfel gießen. Gut durchmengen und ewa 10 Minuten ziehen lassen.

Den Speck fein würfeln. Die Schalotten (und evtl. Knobluch) schälen und in feine Würfel schneiden.

Butter in einer Pfanne erhitzen und Speck, Schalotten (und Knoblauch) darin andünsten und anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Zwei Frikadellen

Zwei Frikadellen

Das Hackfleisch mit der Zwiebelmischung, Ei, Senf und den eingeweichten Brötchen in eine Schüssel geben.

Mit Pfeffer und Salz würzen und alle Zutaten mit beiden Händen sehr gut durchmengen.

Mit feuchten Händen 8 gleich große Frikadellen formen

Den Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Frikadellen darin bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten.

Den Thymian und Rosmarin in die Pfanne geben.

Die Hitze reduzieren und die Frikadellen in 5-8 Minuten zu Ende braten.

Wir machen für uns zwei meist die doppelte Menge Frikadellen!

Zum einen schmecken Frikadellen auch kalt sehr gut. Zum andeen gibt es dann unter Woche noch einmal im Backofen aufgewärmte Frikadellen 😉

Ich verstehe nicht warum manche Menschen Fertig-Frikadellen im Supermarkt kaufen? Mal abgesehen davon, daß darin oft Konservierungsstoffe und Aromastoffe beinhaltet sind, schmecken sie auch noch bescheiden.

Machen sie ihre Frikadellen nach diesem Grundrezepte selber. Sie werden keine Fertig-Frikadelle aus dem Supermarkt mehr anrühren.

Über Bernd Schmidt

Ich bin leidenschaftlicher Hobby-Koch und Geniesser wohlschmeckender Speisen und Gerichte. Eine weitere Leidenschaft ist die Fotografie. Als Nebengewerbe vermarkte ich meine Fotografien. Ein fotografischer Schwerpunkt ist die Foodfotografie.

Schreibe einen Kommentar

Bernd